Schlucktraining

Zielgruppe

Mitarbeiter aus der Pflege und Präsenzkräfte

  • Etwa 50% der Bewohner von Altenhilfeeinrichtungen leiden unter Schluckstörungen, bedingt durch geschädigte Nerven, als Folge eines Schlaganfalls oder durch den degenerativen Abbau des Nervengewebes im Gehirn.
  • Alzheimer und demenziell erkrankte Bewohner machen einen immer bedeutenderen Anteil der Einrichtungsbelegung aus.
  • Schluckstörungen beeinträchtigen die Selbständigkeit und damit die Lebensqualität erheblich.
  • Schluckstörungen begünstigen Mangelernährung und verursachen hohen Personalaufwand, wenn kompetente Hilfe beim Anreichen der Mahlzeiten nötig wird.
  • In Akuteinrichtungen sind bei der Aufnahme ca. 60% der Patienten, die älter als 75 Jahre sind, untergewichtig.
  • Unselbstständige Mundhygiene und Aspirationspneumonien haben eine statistisch hohe Korelation.

Ziele

  • Mangelernährung vorbeugen
  • Vermeiden von Aspirationspneumonien
  • Lebensqualität und -motivation erhalten
  • Personalaufwand beim Anreichen der Mahlzeiten optimieren

Das Schlucktraining befähigt Ihre Pflegemitarbeiter und Präsenzkräfte dazu, effizienter und mit höherer Qualität beim Essen zu unterstützen, was der Zeit und dem QM Ihrer Einrichtung zu Gute kommt.

Dauer

½ Tag, 10-13:15 Uhr oder 14-17:15 Uhr

Diese Fortbildung wird thematisch ergänzt durch

Buchungscoupon/AGB öffnen/herunterladen >

Angebot als Inhouse Fortbildung

Diese Fortbildung steht bundesweit auch als Inhouse Fortbildung zur Verfügung. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot

< zur Übersicht Fortbildungen Altenhilfe